Wohngruppe "Morgenrot"

Wohngruppe "Morgenrot" 
Denkmalstraße 8j

06408 Ilberstedt 
Telefon: (0 34 71) 36 60 08     

Platzzahl: 
7 Kinder/ Jugendliche

Lage und Räumlichkeiten der Wohngruppe "Morgenrot"

Ilberstedt ist ein Dorf mit circa 1048 (Stand 31. Dez. 2016) Einwohnern.

Das Dorf hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke (Dessau–)Köthen-Aschersleben und die KVG Salzland sichert eine sehr gute Anbindung an die Städte Bernburg, Güsten und Staßfurt zu.  

Durch die Gemeinde führt die Bundesstraße 185 von Bernburg (Saale) nach Köthen (Anhalt). Die Bundesautobahn 14, die von Halle (Saale) nach Magdeburg führt, liegt im Osten von Ilberstedt.

Die jüngeren Kinder haben die Möglichkeit, die Kindertagesstätte „Pusteblume“ innerhalb des Ortes Ilberstedt und die Schulkinder die Grundschule in dem Ort Güsten zu besuchen.

Weiterhin stehen den Einwohnern u. a. eine Allgemeinarztpraxis, ein kleines Lebensmittelgeschäft, eine Sparkasse, ein Feuerwehrverein mit integrierter Jugendfeuerwehr, ein Sportplatz, ein Heimatverein, eine Interessengemeinschaft „Karneval Ilberstedt“, eine Hundeschule zur Verfügung.

In dem nahe gelegenen Reiterhof in Aderstedt haben die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, regelmäßig zu reiten und sich unter professioneller Anleitung um die Versorgung und Pflege der Pferde zu kümmern. Dieser Ort ist über einen Fahrradweg erreichbar.

Die Wohngruppe befindet sich in einem Zweifamilienhaus mit einem separaten Eingang und einem eigenen Grundstück. Sie ist umgeben von einem großzügigen grünen Außengelände.

Sie verfügt über sieben individuell eingerichtete Einzelzimmer, wovon ein sehr großes und geräumiges Zimmer für Geschwister genutzt werden kann, zwei Bäder mit Dusche und Wanne (getrennt in m/w), einen offenen Wohnbereich mit Küche und Essbereich, genutzt werden kann, einen Fahrradschuppen und eine Terrasse mit Zugang zum grundstückseigenenen Gelände.

Außerdem befinden sich im Erdgeschoss des Hauses ein Snoezelraum, der als Rückzugsmöglichkeit, aber auch zum Entspannen für die Kinder genutzt werden kann und ein Raum, wo Übernachtungen der Eltern, aber auch Elterngespräche, Therapien und Hilfeplangespräche möglich sind. Dieser Raum ist für die Gruppe von besonderer Bedeutung, damit diese Gespräche nicht innerhalb der Gruppe geführt werden müssen und somit die dort lebenden Kinder ihre gewohnten Tagesabläufe beibehalten und weiterhin ihren sicheren Ort erfahren können.

Die Betreuung und Versorgung der Kinder und Jugendlichen erfolgt während der Schulzeit von 14.00 bis 18.00 Uhr und am Wochenende bzw. während der Ferien rund um die Uhr für 24 Stunden. Das betrifft auch Ausnahmesituationen wie z. B. Krankheitszeiten der Kinder oder Jugendlichen oder ein möglicher Schulausschluss.

Es besteht die Möglichkeit, ein Kleintier auf dem angemieteten Gelände zu halten, wie z. B. Hasen oder Meerschweinchen. Eine Voraussetzung dafür ist, dass die Kinder und Jugendlichen unter Anleitung Verantwortung für diese Tiere übernehmen, indem sie u. a. die Tiere unter Anleitung versorgen, die Ställe regelmäßig säubern, sich um die Tierarztbesuche kümmern und sich nach ihren Möglichkeiten an den Kosten beteiligen.

Rechtsgrundlage:

Sozialgesetzbuch SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz) 
Stationäre Erziehungshilfe und Eingliederungshilfe nach §§27,34 und §§35 sowie 35a SGB VIII über Fachleistungsstunden.